Home| Wir über uns | Koi Futter | Koi-Farm TV | Informationen | Kontakt | Impressum

KHV Informationen

Das Koi-Herpesvirus verursacht eine hochgradig ansteckende Infektionskrankheit ausschließlich bei Fischen der Art Cyprinus carpio, d.h. Koi und Karpfen.

Zum erstmal aufgetreten ist das Virus in den Jahren 97/98 und stellt weltweit eine nicht zu unterschätzende Gefahr für Koi-Halter und Karpfenteichwirtschaften dar.

Der Nachweis des Koi-Herpesvirus erfolgt derzeit durch eine molekularbiologischen Untersuchungsmethode, der Polymerasekettenreaktion (PCR) und wird in Deutschland von staatlichen und wenigen privaten Labors angeboten.

Die Zeit zwischen der Ansteckung und dem Ausbruch der Krankheit beträgt 8 – 14 Tage. Die Tiere werden apathisch, fressen schlecht und magern nach kürzester Zeit extrem ab, so dass die Augen tief in die Augenhöhlen sinken. Gleichzeitig kommt es zu vielen Kiemenentzündungen mit daraus folgenden stark erschwerter und beschleunigter Atmung. Typisch sind auch die sandpapierartigen Auflagerungen der Haut. Erkrankungen treten lediglich bei 17°C bis 28°C Wassertemperatur auf und führen bei bis zu 91% der Tiere innerhalb weniger Tage zum Tod.

Eine Therapiemöglichkeit besteht nicht. Nur eine sofortige Temperaturerhöhung auf ca. 30°C über 3 bis 4 Wochen kann die Krankheit zum stoppen bringen und ermöglicht den befallenen Tieren die Ausbildung einer spezifischen Immunität gegen das KH-Virus. Es gilt allerdings als sicher, dass diese Tiere das Virus unter bestimmten Umständen ausscheiden können und damit als Ansteckungsquelle (Träger) für Koi und Karpfen fungieren, die vorher noch nicht in Kontakt mit dem Virus gekommen sind.